Gemeindeleben

Gemeinde- und Familienrüstzeit im Kloster Triefenstein am Main

vom 30.09. bis 03.10. 2022

Wir laden herzlich ein, am ersten Oktoberwochenende in ein evangelisches Kloster bei Würzburg zu fahren. In der geschützten Atmosphäre dieses Hauses dürfen wir Gäste der Bruderschaft Christusträger sein, um gemeinsam eine Rüstzeit zu erleben.

Die Brüder dieses evangelischen Ordens werden uns in diesen Tagen begleiten und einen großen Teil des Programms mit Bibelarbeiten, Vorträgen und Musik gestalten. An den Nachmittagen ist Zeit für Ausflüge oder Spaziergänge. Man kann aber auch einfach die Stille im Kloster genießen.

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung betragen, je nach Ausstattung der Zimmer, zwischen 45,00 € und 60,00 € pro Tag für Erwachsene, für Kinder abgestuft nach Alter weniger. Zuschüsse der Kirchgemeinde sind möglich. Wer gern mitfahren möchte, wird gebeten, sich möglichst bald mit dem angefügten Formular bei Pf. Becker anzumelden.

 Wer sich angemeldet hat, bekommt rechtzeitig genauere Informationen. _______________________________________________________________

" Anmeldung zur Rüstzeit im Kloster Triefenstein vom 30.09. bis 03.10. 2022  abzugeben bei Uta und Ulrich Becker, August-Bebel-Str. 2, 08396 Waldenburg, Tel: 037608/28862, Fax: 037608/272935

Unsere Konfirmanten 2022

Am 8. Mai werden konfirmiert:

Maret Lussi, Waldenburg
Nelly Weber, Ziegelheim
Greta Zimmermann, Waldenburg
Leopold Helbig, Niederwiera
Emil Hertzsch, Ziegelheim
Felix Pohle, Schönberg
 
Getauft wird:
Theresia Rauch, Waldenburg
 

Orgelfahrt 2022

Matthias Grünert
Auf seiner diesjährigen Orgelfahrt macht der Kantor der Dresdner Frauenkirche Matthias Grünert Station in unserer Region. Am ersten Maiwochenende gibt er an zwei Tagen zehn Konzerte, darunter in der Lutherkirche und in der St.-Bartholomäus-Kirche Waldenburg, zu denen wir herzlich einladen:
 
 

Sonntag, 1. Mai
15.30 Uhr Lutherkirche und
16.30 Uhr St.-Bartholomäus-Kirche
 
Die Orgelwerke sind jeweils passend zur Charakteristik der verschiedenen Instrumente ausgewählt.
Die Konzertreihe ist so konzipiert, dass man an einem Nachmittag nacheinander bis zu fünf Stationen aufsuchen kann. Deshalb laden wir nach dem Konzert in der St.-Bartholomäus-Kirche alle Besucher zu einem kleinen Imbiss ein, damit sie gestärkt die letzten beiden Stationen des Nachmittags genießen können.
Matthias Grünert wurde 1973 in Nürnberg geboren. Erste musikalisch prägende Eindrücke erhielt er als Sänger des Windsbacher Knabenchores. Nach dem Kirchenmusikstudium in Bayreuth und Lübeck war er in den Jahren 2000 bis 2004 als Stadt- und Kreiskantor in Greiz tätig.
2005 wurde er an die wiedererrichtete Dresdner Frauenkirche berufen. Mit den von ihm gegründeten Ensembles und Chören prägt er seitdem maßgebend die Musiklandschaft der sächsischen Metropole. Konzertreisen führten ihn in die ganze Welt. In den Medien ist er regelmäßig mit bemerkenswerten Aufführungen präsent.
2014 rief er das Projekt „Orgelfahrt“ ins Leben. Die Konzertreihe verfolgt das Ziel, den reichen Schatz der sächsischen Orgellandschaft einem breiten Publikum bekanntzumachen.
 

Jubelkonfirmation

 Herzliche Einladung zur Jubekkonfirmation

Die diesjährige Jubelkonfirmation für alle, die vor 25, 50, 60, 65, 70, 75 und 80 Jahren konfirmiert worden sind, findet am 19.06.2022 in Waldenburg statt.

Der Gottesdienst beginnt:

um 10.00 Uhr in der St.-Bartholomäus-Kirche und um 14.00 Uhr in der Lutherkirche.

In Ziegelheim findet dieses Jahr keine Jubelkonfirmation statt.

Alle die in Ziegelheim konfirmiert worden sind, werden gebeten, sich für eine Kirche in Waldenburg anzumelden.

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns in einem Gottesdienst das Gedächtnis Ihrer Konfirmation zu begehen. Ihre Angehörigen sind uns dazu ebenfalls herzlich willkommen.

Damit wir den Tag vorbereiten können, erbitten wir bis zum 15. April Ihre Anmeldung. Jubelkonfirmanden, von denen Adressen vorhanden sind, bekommen eine schriftliche Einladung. Alle, die keine Einladung erhalten und gern an dem Gottesdienst teilnehmen möchten, melden sich bitte selbst im Pfarramt an!

Spendenaufruf

Orgel Luther
Die Orgel in der Lutherkirche zu Waldenburg ist das einzige erhaltene Instrument des Oberlungwitzer Orgelbaumeisters Karl August Hüttenrauch. Sie wurde zeitgleich mit dem Neubau der Lutherkirche in den Jahren 1823-1824 erbaut. Im Dezember 1824 wurden Kirche und Orgel eingeweiht. Das Instrument ist die älteste Orgel im Bereich der Kirchgemeinde Waldenburg. In den fast 200 Jahren ihres Bestehens ist sie nahezu unverändert erhalten geblieben. Lediglich die Prospektpfeifen aus Zinn mussten zu Kriegszwecken abgegeben werden und wurden durch Zinkpfeifen ersetzt. Die Orgel zeichnet sich durch vielfältige Klangmöglichkeiten und eine solide Technik aus. Sie hat bisher zuverlässig ihren Dienst getan.                               

Danken und Bitten

Bitten und danken klein

Wir danken allen,

               

  • die im Advent und zu Weihnachten die Kirchen geschmückt, die Türen geöffnet und die Versorgung sowie die Möglichkeit für Coronatests übernommen haben, damit die Gottesdienste stattfinden konnten;
  • die sich für die Einstudierung von Krippenspielen, musikalische Beiträge und Verkündigung eingesetzt haben, so daß wir in der Weihnachtszeit sehr beschenkt worden sind;
  • die die Allianzwoche mitgestaltet haben;
  • die ihre Aufgaben lange treu ausgeführt und sie mit dem Ablauf des vergangenen Jahres beendet haben (z.B. den Schaukasten an der Lutherkirche gestaltet).

Wir bitten um Gebet:

  • dass Gott Schaden durch die Corona-Auswirkungen von unseren Gemeinden abwenden möge;
  • dass die Gemeindegruppen bald wieder zueinander kommen können;
  • um Besetzung der freien Pfarr-, Kantoren- und Gemeindepädagogenstellen in unseren Nachbargemeinden;
  • um geistliche Stärkung all derer, die durch das Coronageschehen müde geworden sind.

So sind sie nun nicht mehr zwei, sondern eins (Matth. 19, 6)

 

Logo Kirche Waldenburg
Mit diesen Worten beschreibt Jesus das Geheimnis einer Ehe. Zwei vorher selbstständige Personen gehen eine enge Verbindung ein und bilden eine untrennbare Einheit.

Zwischen den beiden Kirchgemeinden von Waldenburg geschieht mit Beginn des neuen Jahres etwas Ähnliches. Aus der St.-Bartholomäus-Gemeinde und der Luthergemeinde wird die Ev.-Luth. Kirchgemeinde Waldenburg. Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins. Dieser Vereinigung ist ein langer Prozess der Annäherung und des Zusammenwachsens vorausgegangen. Im Rahmen des bisherigen Schwesterkirchverhältnisses hat sich eine gute Zusammenarbeit entwickelt. Manche Bereiche sind bereits komplett verschmolzen, wie etwa die Kinder- und Jugendarbeit sowie die Rüstzeitarbeit. Glaubenskurse und kirchenmusikalische Projekte wurden gemeindeübergreifend  organisiert und durchgeführt. Das hat sich bewährt. Dabei ist viel Vertrauen gewachsen.

Die Kirchenvorstände haben den Vereinigungsschritt in gemeinsamen Sitzungen gründlich beraten. Die Verträge sind unterzeichnet und vom Landeskirchenamt genehmigt. Damit sind von unserer Seite alle Voraussetzungen erfüllt, damit die Pfarrstellen in Langenchursdorf und Oberwiera wieder besetzt werden können und die Vakanzsituation beendet wird.

Unsere Nachbargemeinden Langenchursdorf-Langenberg und Callenberg-Grumbach gehen den gleichen Weg und vereinigen sich zum 1.1.2022 zur Ev.-Luth. Kirchgemeinde Callenberg.

Auf die Gemeindearbeit vor Ort wird das kaum spürbare Auswirkungen haben. Der Gottesdienstrhythmus und der Veranstaltungskalender werden davon nicht berührt. Die gewählten Kirchenvorsteher bleiben im Amt. Arbeitsformen, Zuständigkeiten und Sitzungsformate werden schrittweise an die neuen Gegebenheiten angepasst. Die Finanzen werden künftig gemeinsam verwaltet, wobei die Zweckbindung aller Rücklagen und Spenden erhalten bleibt. An den Anstellungsverhältnissen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ändert sich nichts. Die Kirchennachrichten werden weiter in der bisherigen Form erscheinen. Neu ist das Logo der Kirchgemeinde, das sich mit Zustimmung des Stadtrats an das Logo der Stadt Waldenburg anlehnt.

Eine Kirchgemeindevereinigung ist, ähnlich wie eine Eheschließung, zunächst ein formaler Akt. Ob die beiden miteinander glücklich werden, hängt davon ab, wie es ihnen gelingt, im Alltag liebevoll und behutsam miteinander umzugehen. Lassen Sie uns dafür beten, dass aus der formalen Einheit eine lebendige Einheit wird.

Ihr Pfarrer Ulrich Becker

Gemeinsam auf dem Weg

 

Gemeinsam auf dem Weg

Ulrich Becker 100
Seit langer Zeit sind die die Luthergemeinde und die St.-Bartholomäus-Gemeinde im Schwesterkirchverhältnis miteinander verbunden. In vielen Bereichen hat sich eine enge Zusammenarbeit entwickelt. Kinder- und Jugendarbeit, Rüstzeiten, Glaubenskurse und kirchenmusikalische Projekte werden gemeinsam organisiert und durchgeführt. Das hat sich bewährt. Dabei ist viel Vertrauen gewachsen.

Dieses langjährige Miteinander der Schwestergemeinden soll nun in einem weiteren Schritt vertieft werden und in eine Kirchgemeinde-Vereinigung münden. Das ist notwendig geworden aufgrund landeskirchlicher Gesetze, an die wir gebunden sind. Wir müssen damit rechnen, dass die Pfarrstellen in Meerane und Langenchursdorf unbesetzt bleiben, bis die Vereinigung durch einen Vertrag vollzogen ist.

Unsere Nachbargemeinden Langenchursdorf-Langenberg und Callenberg-Grumbach stehen vor der gleichen Herausforderung und werden den Schritt der Vereinigung zeitgleich mit den beiden Waldenburger Gemeinden gehen.

Die Vereinigungsverträge sind ausgearbeitet und in den Kirchenvorständen gründlich besprochen worden. Die Vereinigung soll zum 1. Januar 2022 wirksam werden. Die Unterzeichnung der Verträge ist für Mitte Juni vorgesehen. Die vereinigte Gemeinde wird den Namen „Ev.-Luth. Kirchgemeinde Waldenburg“ tragen.

Auf die Gemeindearbeit vor Ort wird das kaum spürbare Auswirkungen haben. Der Gottesdienstrhythmus und der Veranstaltungskalender werden davon nicht berührt. Die gewählten Kirchenvorsteher bleiben im Amt. Arbeitsformen, Zuständigkeiten und Sitzungsformate werden schrittweise an die neuen Gegebenheiten angepasst. Die Finanzen werden künftig gemeinsam verwaltet, wobei die Zweckbindung aller Rücklagen und Spenden erhalten bleibt.

An den Anstellungsverhältnissen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ändert sich nichts. Die Kirchennachrichten werden weiter in der bisherigen Form erscheinen.

Wir gehen davon aus, dass das Landeskirchenamt nach der Unterzeichnung der Verträge die Wiederbesetzung der Pfarrstellen in Meerane und Langenchursdorf zügig in die Wege leitet, so dass Pfarrer Lange und ich von den umfangreichen Vertretungsaufgaben entlastet werden.

Pfarrer Ulrich Becker 

Lebensregeln – auf dem Weg mit Gott

Bibelwoche in Waldenburg

mit Texten aus dem 5. Buch Mose    -  2. bis 8. März 2020

Alle Abende beginnen jeweils um 19.30 Uhr,

der Abschlussgottesdienst ist am Sonntag um 10.00 Uhr.

                         Wir laden dazu herzlich ein.

Montag, 2.3.

Luther-Gemeindehaus

Prädikant Mühler

„Gott zieht voran“

Dienstag, 3.3.

Luther-Gemeindehaus

Pf. Freyer

„Dankbarkeit“

Mittwoch, 4.3.

Kirche Oberwinkel

Pf. Lange

„Mitmenschlichkeit“

Donnerstag, 5.3.

Pfarrhaus St. Bartholomäus

Pfrn. Lange

„Ich bin dein Gott“

Freitag, 6.3.

Pfarrhaus St. Bartholomäus

Pf. Strobel

„Wähle das Leben“

Sonntag, 8.3. 10.00 Uhr

Pfarrhaus St.

Bartholomäus

Pf. Becker

„Segen und Fluch“

Umgestaltung auf dem Friedhof Schwaben

Im April beginnen die Bauarbeiten zur Umgestaltung des Friedhofs Schwaben. Es ist geplant, den Eingangsbereich vor der Kirche mit Granitpflaster zu befestigen und den Hauptweg instand zu setzen, so dass die gesamte Anlage weitgehend barrierefrei begehbar wird. Außerdem wird an zentraler Stelle ein Aufenthaltsbereich mit Sitzgelegenheiten geschaffen. So soll die Bedeutung des Friedhofs als Ort der Begegnung und der Besinnung aufgewertet werden. Bis zum Johannistag am 24. Juni sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Das Vorhaben wird gefördert durch das LEADER-Programm der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raums.

Leader

Neue Glocken in der Wierataler Kirche

Niederwiera ist bei vielen bekannt durch die früheren Dorffeste und seine Tanzveranstaltungen im Gasthof, beides gibt es leider nicht mehr.
Die Kirche kennen nur wenige, denn die Turmspitze fehlt, das Geläut ist außer Betrieb und von der bedeutenden Trampeliorgel haben viele Einheimische noch nicht einmal gehört.
Doch dieses Jahr wird sich einiges ändern an der Kirche: Neue Glocken werden gegossen und geweiht und eine neue Turmspitze wird außerdem aufgesetzt.
Zuerst werden die Glocken am 5. April in Innsbruck gegossen.
Es sind drei Glocken - eine Taufglocke, eine Gebetsglocke und die größte Glocke ist die Gemeindeglocke.
Alle wurden von Herrn Peter Luban aus der Nähe von Plauen gestaltet.
Der Glocken- und Turmausschuss Niederwiera, der sich erst im Februar 2018 gründete, wählte diesen Künstler bewusst aus und legte die Glockeninschriften fest.
Dieser Ausschuss organisierte die Durchführung der Glockenweihe, die am 19. Mai 2019 stattfindet.
Dazu sind alle Interessierten eingeladen, ab 13.00 Uhr werden die Glocken in allen Ortsteilen der Gemeinde gezeigt.
Der Posaunenchor begleitet den Umzug und wird an allen vorgesehenen Haltepunkten für alle zu hören sein.

Sophie Sander

Sophie SanderLiebe Leserinnen, liebe Leser,

ich bin Sophie Sander und gehe im August 2018 für ein Jahr nach Quindío in Kolumbien.

Meine Freunde und meine Familie beschreiben mich als kreative, offene und lebensfreudige Person. In der Jungen Gemeinde, beim Krippenspiel und einigen Jugendgottesdiensten sowie Jugendveranstaltungen und -freizeiten war ich eine aktive Mitarbeiterin.
Auf die Zeit, die vor mir liegt, freue ich mich. Trotz den Menschen und Dingen, die ich hier zurücklasse, bin ich gespannt, was mich in dem fremden, mir völlig neuen Land erwartet. Ich möchte Kolumbien kennenlernen und herausfinden, wie die Menschen auf der anderen Seite der Welt so sind und leben.

Mein Arbeitsbereich dort wird vor allem die Kinder- und Jugendarbeit sein. Also werde ich Kinderstunden halten, Englisch-Unterricht geben, Nachmittage mit Kindern verbringen und mit ihnen spielen, Hausaufgaben machen und auch mit Jugendlichen arbeiten.

Das Projekt werde ich am 8. Juni zum Brückenschlag-Gottesdienst vorstellen und am 10. Juni im Gottesdienst im St. Bartholomäus-Gemeindesaal.

Der CVJM Thüringen und das Programm „weltwärts“ begleiten mich in diesem Projekt und stellen mir viele Mittel zur Verfügung. Trotzdem gibt es noch Gebetsanliegen und einige Kosten zu decken. Mit diesem Aufruf bitte ich also um Ihre Unterstützung im Gebet und um finanzielle Unterstützung.

Ich danke schon jetzt für jedes Gebet und jeden Euro der den Kindern und mir dort zugute kommen wird.

In Kolumbien werde ich einen Blog haben, in dem ich von meinen Erlebnissen in Qindío berichten werde, damit auch Sie von mir erfahren.

Herzliche Grüße, Sophie Sander

 

Bankverbindung:

CVJM Thüringen e.V. bei der EKK

IBAN: DE96 5206 0410 0008 0014 56

BIC: GENODEF1EK1

Spendenzweck: Sophie Sander ODER Weltdienst Kolumbien

(bitte unbedingt ODER mit angeben)

Ziegelheim500 Jahre St.Marien-Wallfahrtskirche Ziegelheim

1518 wurde der Bau der St.-Marien-Kirche in Ziegelheim fertiggestellt. In diesem Jahr feiern wir das 500jährige Bestehen des Gotteshauses. Dazu sind rund um das Reformationsfest mehrere Veranstaltungen geplant, zu denen wir herzlich einladen.

Samstag, 27. Oktober, 16.00 Uhr

Konzert mit dem Glauchauer Gospelchor (Leitung: Guido Schmiedel)

Sonntag, 28. Oktober, 17.00 Uhr

Vortrag von Dipl.-Ing. Elisabeth Scholz zur Architektur und zur Baugeschichte der Kirche

Mittwoch, 31. Oktober, 17.00 Uhr

Festgottesdienst mit dem Bläsern aus Waldenburg

Gegenwärtig finden umfangreiche Sanierungsarbeiten am Turmdach und an der Turmspitze statt. Vor neun Jahren mussten die Wetterfahne und die Turmkugel wegen eines Sturmschadens abgenommen werden. Nun steht das Aufsetzen der restaurierten Turmbekrönung unmittelbar bevor.

Am Donnerstag, dem 01.November um 9.00 Uhr wollen wir dieses Ereignis mit einer Andacht in der Kirche begehen. Bei dieser Gelegenheit werden auch die Dokumente, die sich in der Turmkugel befanden, ausgestellt, ebenso jene Schriftstücke und Gegenstände, die neu hineingelegt werden. Anschließend wird die Turmbekrönung wieder aufgesetzt und die oberen Gerüstetagen abgebaut. Alle sind dazu herzlich eingeladen

 

Logo Bund

 

Kirchnerdienst in Schlagwitz


Vier ehrenamtliche Helfer kümmerten sich bisher zuverlässig um den Kirchnerdienst in Schwaben. Zu den Aufgaben des Kirchners gehören einfache, aber unverzichtbare Handgriffe, ohne die ein Gottesdienst nicht stattfinden kann.