Osterspuren

Eine Passionsandacht für die ganze Familie

Vorab

Im zweiten Jahr in Folge steht das Osterfest im Zeichen der Corona-Pandemie. Vieles ist wieder und immer noch anders als sonst, anstrengend und bedrückend.

Aber Ostern ist das Fest der Hoffnung! Lassen Sie sich in diesem Jahr einladen, dieser Hoffnung auf die Spur zu kommen. Woher kommt sie – und wo ist sie zu finden? Wie kann sie uns auch jetzt tragen? Und wie können wir sie anderen zeigen und weitergeben?

Gemeinsam oder allein können Sie Osterspuren suchen und Osterspuren legen – und damit Hoffnung schöpfen und Zuversicht weitergeben. Tag für Tag auf Ostern zu: In der Karwoche vor Ostern erinnern wir uns an den Weg Jesu zum Kreuz. Der Gründonnerstag steht im Zeichen des letzten Abendessens Jesu mit seinen Jüngern. Am Karfreitag gedenken wir der Kreuzigung und am Karsamstag der Grab­legung Jesu. Das Osterfest beginnt in der Nacht vor dem Ostersonntag. Im Dunkeln warten wir auf den Sonnenaufgang am Ostermorgen. Dann feiern wir die Auferstehung Jesu Christi, der uns die Versöhnung und neues Leben schenkt.

In der Passionsandacht finden Sie für diese Tage Ideen, wie Osterspuren – gern auch gemeinsam mit Kindern – gesucht, gefunden und für andere gelegt werden können: In Texten, Liedern und Gebeten, aber auch in besonderen Zeichen zu Hause oder in der Natur.

Neugierig geworden?

Diese komplette Andacht ist nach vorheriger telefonischer Bestellung im Pfarramt erhältlich. Sie können es sich auch von der Internetseite der Landeskirche laden.

https://www.evlks.de/feiern/kirchenjahr/osterspuren/

Die Texte, Lieder und Impulse wurden geschrieben und zusammengestellt von Manja Erler, Gabriele Mendt, Dr. Kathrin Mette, Tabea Köbsch, Matthias Fischer, Markus Leidenberger, Kai Schmerschneider, Dr. Martin Teubner.

© 2021 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens