ChristusStory

Seine Geschichte – spannend und weltverändernd
 

Eine Reise durch die Zeit

Auf einer Reise kann man viele interessante Entdeckungen machen.  Nun gibt es in Waldenburg die Möglichkeit, eine Reise der besonderen Art zu erleben -  durch  2000 Jahre faszinierende Geschichte des Christentums. Mit 12 Männern und einem großartigem Auftrag hat alles begonnen. Jesus Christus schickte seine Jünger in die ganze Welt, um die frohe Nachricht weiterzusagen:  Es gibt eine Erlösung für die Menschheit.

Inzwischen leben 2,4 Milliarden Menschen in diesem Glauben. Dieser Glaube verändert das Leben des Einzelnen und der Gesellschaft. Darüber möchte die  Ausstellung berichten.

An Beispielen aus der früheren und neueren Geschichte erfährt man etwas über den Einfluss des christlichen Glaubens auf die Kultur des Abendlandes in Sprache, Musik, Malerei und Baukunst. Die dunklen Seiten der Kirchengeschichte wie etwa die Irrwege der Kreuzzüge und der Religionskriege werden dabei nicht verschwiegen. Diese Dinge werden ebenso betrachtet wie die Entstehung der Reformation und ihre Folgen für Kirche und Gesellschaft. Es wird gezeigt, wie das christliche Denken mit dem Aufkommen des Humanismus und der französischen Revolution infrage gestellt wurde.

Schließlich informiert die Ausstellung über die Entwicklungen in der neueren Geschichte des vorletzten und letzten Jahrhunderts, die Entstehung der Freikirchen, die Situation im Nationalsozialismus und den Einfluss, den die Kirche auf die friedliche Revolutionen hatte.

Die Ausstellung HisStory wird im Gemeindehaus der Luthergemeinde in der Waldenburger Altstadt,  Bahnhofstraße 3 präsentiert. Sie kann vom 6. - 9. September 2019 jeweils in der Zeit 10-18 Uhr oder nach Vereinbarung besichtigt werden.

Am 5.9.2019 um 19:00 Uhr findet die feierliche Eröffnung mit Herrn Bürgermeister Pohlers statt.

HisStory wird verantwortet und inhaltlich begleitet vom Arbeitskreis der Evangelischen Allianz Waldenburg. Der Eintritt ist frei. Spenden für Material, Technik und fachliche Beratung sind willkommen.